Andacht im Zeichen des Aufbruchs

Gemeinsam feierten die Bewohner, Gäste und Mitglieder des Personals die Maiandacht in der Kapelle des Hauses St. Elisabeth. Bild: Wiengarten

Beelen (wie). Zur letzten Maiandacht des Jahres hatte die katholische Kirchengemeinde St. Johannes Baptist ins Haus St. Elisabeth eingeladen. Bei schönem Wetter feierten die Gläubigen gemeinsam in der lichtdurchfluteten Kapelle des Hauses.

Bewohner, Angehörige und Gäste hatten sich versammelt. Die textliche Gestaltung lag in den Händen von Pfarrer Norbert Happe. Die Mariensymbolik des Mai ergibt sich aus dem Aufblühen der Natur in diesen Wochen. Als erste und schönste Blüte der Erlösung, als „Frühling des Heils“, gilt im Haus St. Elisabeth die Gottesmutter Maria, die gerade vielen Senioren durch ihre persönliche Glaubenserziehung wichtig ist.

Pfarrer Norbert Happe hatte Texte und Lieder vorbereitet, bei denen es um das Thema „Aufbruch“ ging. Das Motto war ebenfalls passend für den Wonnemonat Mai. Denn ein Aufbrechen kann im Gehen, sich Bewegen geschehen, aber auch tief in der eigenen Seele. Und dabei gibt es Sterben und Neuanfang, so wie in der Natur.

Diese Gedanken brachte der Seelsorger, der jeden Bewohner des Beelener Hauses St. Elisabeth persönlich mit seinem Namen anzusprechen vermag, allen Besuchern der jüngsten Maiandacht nahe.