In 20 Minuten 14 Kilo Kartoffeln geschält

Berge von Kartoffeln und Zwiebeln wurden im Haus St. Elisabeth in Gemeinschaftsarbeit geschält. Da zeigte sich: Gelernt ist gelernt.

Unter freiem Himmel backte Natascha Klemann die Reibeplätzchen. Bilder: Wiengarten

Beelen (wie). Mit dem Schälmesser konnten sie wohl schon immer perfekt umgehen, die Frauen und Männer, die im Haus St. Elisabeth wohnen. Innerhalb von nur 20 Minuten waren 14 Kilogramm Kartoffeln und vier Kilogramm Zwiebeln abgepellt und zur weiteren Verkleinerung zu Reibeplätzchen zubereitet worden. Nur ein älterer Bewohner erklärte offen, dass er für eine einzelne Kartoffel die ganze Zeit gebraucht habe. Gebraten wurden die Kartoffelpuffer in zwei großen Pfannen, die die Fleischerei Franz-Josef Hartmann zur Verfügung gestellt hatte. Wegen des guten Wetters konnte die Speise im Freien gegart und auch genossen werden.

Der Soziale Dienst des Hauses hatte die Aktion organisieret. Die Freude über die frisch gebackenen Reibekuchen nach altem Rezept stand den Bewohnern ins Gesicht geschrieben. Bei der Herstellung hatten sie mitgeholfen und die Reibekuchen anschließend mit Genuss verspeist. Die aktive Beteiligung der Heimbewohner gehört zum Konzept des Sozialen Dienstes. Mit vielen verschiedenen Aktionen soll der Alltag des Hauses abwechslungsreich gestaltet werden, so dass verschiedene Inhalte im Tagesablauf regelmäßig ihren Platz finden. Beschäftigungsaktionen sind ein wichtiger Bestandteil des Heimprogramms.

Am Mittwoch hatte Mitarbeiterin Natascha Klemann den Chefkittel an und ihr Frohsinn übertrug sich auf alle Beteiligten. Wer ebenfalls ehrenamtlich im Haus St. Elisabeth mitarbeiten möchte, kann sich unter  w 02586/911203 (Sozialer Dienst) melden. Auch eine Beratung über einen möglichen Einsatz, gern auch mit Hund, kann besprochen werden.