Haus St. Elisabeth-Rituale geben Menschen Sicherheit und Orientierung

Beelen (jus). Mit allen Sinnen können die Bewohner im Haus St. Elisabeth das Herannahen des Fests erfahren: Beim Bratapfelessen, beim Singen von Adventslieder n, beim Hören von Gedichten und Geschichten, beim Schmücken der
Zimmer und bei einigen Konzerten, die in der  Vorweihnachtszeit im Altenzentrum gegeben werden. Zweimal ist Reinhard Gerstel mit den Nachwuchsmusiker n der evangelischen Bläsergemeinschaft zu Gast im Haus, um die Bewohner mit
Lieder n zu begeistern. Zudem war auch der  Nikolaus zu Gast. Richtig voll im Haus wir d es immer am Wochenende vor Weihnachten. Dann nämlich sind die Bewohner und ihr e Angehörigen zu den Adventsfeiern eingeladen. „Die müssen
wir in zwei Gruppen durchführen, am Samstag und am Sonntag, es wären sonst zu viele Teilnehmer“ , sagt Weber, der sich freut, dass die Veranstaltung so gut auch bei den Familien der Senioren angenommen wird. Die bringen sich
gerade in der Vor Weihnachtszeit besonders ein: „Viele Angehörige schmücken sehr liebevoll die Zimmer  der Bewohner. Es werden Lichterbögen und Krippen aufgestellt“, erklärt Weber.
Rituale seien wichtig, betont Beate Schlichtmann. Denn die geben Menschen Sicherheit und Struktur, gerade den Senioren, die nicht mehr  orientiert sind. Deshalb wer den auch die Bewohner  mit in das Programm mit einbezogen, die nicht
mehr  mobil sind. „Wir bringen ihnen die Bratäpfel ans Bett, der Nikolaus besucht sie auf ihren Zimmern. Da leuchten die Augen der Bewohner , weil sie den Heiligen Mann erkennen“, so Weber .