Mit dem Heimatchor geht die Sonne auf

Beelen (kle). „Gerade hat uns eine Bewohnerin angesprochen, die uns aus dem vergangenen Jahr noch erkannt hat“, sagte Ingrid Lönne, Leiterin des Ennigerloher Heimatchors, und freute sich. Schließlich ist sie mit ihren Sängern bereits
seit Jahren regelmäßig im Beelener St.-Elisabeth-Altenheim zu Gast. Der Chor hat dabei offensichtlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Seit fünf Jahren ist der Chor einmal im Jahr in der Einrichtung zu Gast und organisiert einen unterhaltsamen Nachmittag für die Bewohner und die Mitarbeiterinnen. So war auch jetzt die Stimmung gut, als sich die mehr als 30 Sänger
mit ihrem Begrüßungslied „Fröhliche Sänger aus der Drubbelstadt“ bei den Bewohnern vorstellten und einige Zuschauer den Chor sofort wiedererkannten.
Bevor dann aber das eigentliche Konzert begann, stand zuerst ein gemeinsames Kaffeetrinken von Sängern und Bewohnern auf dem Programm. Nachdem sich alle Beteiligten ausgiebig gestärkt hatten, übernahmen Ingrid Lönne und ihre
Sänger. „Wir wollen Sie musikalisch durch den Tag begleiten“, erklärten sie, ehe sie den Heimatchor unter anderem Lieder wie „Wenn morgens die Sonne aufgeht“ oder „Ein Tiroler wollte jagen“ anstimmen ließ. Die Stücke präsentierte
der Chor souverän und überzeugte zudem auch mit  einigen Liedern, die im Kanon gesungen wurden. Daneben  wurden auch die Bewohner des Altenheims sowie deren Angehörige, die auch eingeladen waren, eingebunden und zum
Mitsingen eingeladen.
Unterbrochen von einer kurzen Pause bereitete der Ennigerloher Heimatchor seinem Publikum mit seinem Vortrag einen kurzweiligen und unterhaltsamen Nachmittag. Die Gäste aus Ennigerloh dürften auch beim kommenden Auftritt
wieder mit Freude empfangen werden