Spiel und Spaß für Senioren

Freckenhorst - Rund 40 Jahre lang gibt es das Angebot der Seniorenstube in Freckenhorst. Durch Krankheit und Todesfälle nahm die Teilnehmerzahl zuletzt ab. Die Mitglieder würden sich über „Neue“ freuen.

Es wird gewürfelt, gelacht und Karten gespielt: Die Seniorenstube in Freckenhorst lädt zum Spaßhaben ein. Die Idee, eine Seniorenstube ins Leben zu rufen, war Mitte der 1970er-Jahre aus den Reihen der CDU-Frauenunion Freckenhorst gekommen, die mitgliedermäßig im Kreis und im Münsterland an der Spitze lag und von Hildegard Deiter, der Ehefrau des damaligen Bürgermeisters Anton Deiter, geführt wurde.2016 übernahm Heinz Pomberg die Leitung. Zuvor war er selbst Besucher und Teilnehmer der Seniorenstube in Freckenhorst. Hildegard Deiter tauschte mit Heinz Pomberg die Rollen und ist jetzt selbst Besucherin. Unterstützt wird die Seniorenstube von der Landfrauenvereinigung, der CDU, der KFD und Kolping.

Hildegard Deiter legte schon früher sehr viel Wert darauf, dass die Seniorenstube überparteilich, überkonfessionell sowie offen für alle Nationalitäten sein sollte. „Jeder Besucher ist willkommen und kann auch gerne an einem Probenachmittag teilnehmen“, erzählte Deiter. In den letzen Jahren hatte die Seniorenstube an die 30 Teilnehmer. „Durch Todesfälle und altersbedingte Krankheiten ist die Besucheranzahl in diesem Jahr geschrumpft. Wir würden uns über neue Gesichter freuen“, sagt Pomberg.

Einmal pro Woche sitzen die Senioren zusammen und spielen Doppelkopf, „Mensch-ärgere-dich-nicht“ oder andere Gesellschaftsspiele. Bei Kaffee, Kuchen und Schnittch„Wir freuen uns jedes Mal über einen humorvollen Nachmittag mit den Senioren. Durch das Angebot sitzen die Senioren nicht alleine Zuhause, sondern knüpfen Kontakte und beschäftigen sich“, so Pomberg. Jedes Jahr wird die Stube zu den Weihnachts- und Sommerfesten des Altenheims eingeladen. Aber auch selber veranstalten sie einmal im Jahr ein Fest und kommen beim Essen und Kartenspielen wieder zusammen. „Alle die einmal hier waren, kommen auch gerne wieder“, berichtete der Leiter der Runde. Jeden Donnerstag von 14 bis 17.30 Uhr findet ein Treffen in der Caféteria des Altenwohnheims „Kloster zum heiligen Kreuz“ in Freckenhorst statt. Die Bewohner des Altenheimes sind auch beim Unterhaltungsnachmittag willkommenen lassen es sich die Frauen und Männer gut gehen.